Endlich wieder gscheit Klettern! Zunächst stimmte der Wetterbericht in allen Himmelsrichtungen wenig hoffnungsfroh. Joe hatte jedoch genug gesunden Zweckoptimismus um entweder zum Susten- oder zum Klausenpass zu fahren. Trotz Regen in der Nacht treffen wir uns auf halber Strecke nach Lindau und tuckern Richtung Klausenpass - der erstens total in dunklen Wolken steckt und darüberhinaus wg Radrennen gesperrt ist... Que faire? Schnell den Plaisir Ost rausgeholt: Natürlich! Der Brüggler! Hier gibt es feinste (und vergleichsweise noch rauhe) Plaisir-Platten.
Wir gehen am Spätnachmittag noch "Feuerwasser" und anderntags "Priska" - was soll man sagen: 6a+ ist die Schallmauer ;)) Keine Ahnung wie man hier als Nicht-Elbe die 6b Seillängen heraufschweben soll...? Für uns nur technisch lösbar. Dafür tolle Nebel-Stimmung und große Freude an der Einsamkeit, die wahrscheins nur bei schlechtem Wetter hier zu genießen ist!
Am nächsten (sonnigen) Tag ist gefühlt jede Tour mit einer Seilschaft besetzt...
Am Montag Klettern wir noch am Klausenpass den garnicht soo flachen "Flachen Pfeiler". Auch hier ist es wunderbar ruhig, nur eine weitere Seilschaft ist unterwegs. Der Zustueg ist mit 30-40min recht kurz und die meisten Routen sind sinnvoll aber nicht übermäßig saniert!

Fazit: Öfter mal in die Schweiz!
Mit dabei: Joe, Geli