Der Weg südseitig vom Walchensee zum Herzogstand ist bis zur Hütte nahezu schneefrei. Zum Pavilion am Gipfel muß man dann im Schnee stapfen: bei uns wars fester Firn mit Spur. Das erste Stück des Grates rüber zum Heimgarten ist auch bereits größtenteils aper mit dann immer mehr Schnee, je näher man am Heimgarten ist. Dessen Gipfelflanke stapft man derzeit komplett im Trittfirn. Achtung beim Abstieg vom Heimgarten: Wir sind einer Spur in eine Rinne gefolgt - diese endet in der Schlucht zwischen vorderem Grenzger und Hohem Graben Richtung Klause und ist eine Sackgasse! (Möglicherweise kann man bei hoher Schneelage einfach dem Deiningbach entlang rausrutschen...?)

Jedenfalls mussten wir über unangenehm nassen und steilen Waldboden wieder zurück krabbeln um auf den Weg zu gelangen...

Fazit: Momentan ists wild und einsam am sonst so belebten Hausberg!