Schon lange wollte ich nochmal zur Allievi -Hütte im südlichen Bergell, wo ich vor zwei Jahren schon einmal war. Lange keinen Partner gefunden, doch dann hatte Dieter (Danke !!) zugesagt, mit mir die Mühen 4-stündigen Hüttenaufstieges auf sich zu nehmen. Zuerst wollten wir Guronsan (5c+) am Torrone Occidentale , laut Känel Führer die "Plaisirroute im Bergell schlechthin", in Angriff nehmen. Als wir jedoch um 10 Uhr morgens am Einstieg waren, fegte ein kalter Gletschersturm um die Ohren, so dass an ein Klettern erstmal nicht zu denken war. Wir harrten in einer geschützten Mulde bibbernd aus, bis dann mittags endlich die Sonne am Einstieg erschien. Die ersten 2 SL Reibungskletterei mit (Plaisir!!)Hakenabständen von bis zu 10 m, anschliessend etwas besser abgesichert. Im Vorstieg erstbegangen wurde halt nur dort gebohrt, wo man einigermaßen stehen konnte. Nach 5 Seillängen mussten wir leider wegen fortgeschrittener Zeit abseilen, die letzten leichteren Seillängen müssen wir nochmal nachholen ... Am nächsten Tag starteten wir zur Südkante des Picco Luigi Amadeo. Doch leider war auch dort nach 2 SL war die Tour für uns zu Ende, Dieter meinte wegen der dichten Wolken ein Gewitter im Anmarsch zu sehen, ich hielt das für Schönwetterwolken, so gehen die Meinungen auseinander ...

Fazit: Tolle Gegend, vom Klettern hat's leider nicht ganz so geklappt wie erwartet.

Mit dabei: DieterB und ThomasC