Ich hatte schon befürchtet der Sommer würde ohne eine Tour mim Michel zuende gehen...unverhofft und ziemlich spontan trafen wir uns dann aber doch letzten Mittwoch in Meiringen um abends noch geschwind auf die Engelshornhütte zu laufen (Maut 8 Franken und dann nochmal 15 Fränkli Parkgebühr die man enweder in Bar oder per Scheck an der Gross Rychenbach Alp in einen Kasten wirft – andernfalls droht ein Rendezvous mit der Kantonspolizei...)

Die Engelshornhütte ist eine urige kleine Unterkunft des Schweizer Akademischen Alpen Clubs. Der täglich frisch gebackene Aprikosen- und Zwetschgenkuchen, gutes Brot und herrliche Aussicht sind einen Besuch allemal wert...

Fakten zur Steuri: Pause Klassiker, gut aber nicht übertrieben saniert: Stände gebohrt und auch einige geboltete Zwischensicherungen in den schweren Längen, sowie etliche NH. Die Routenfindung ist ab dem „Einstieg“ recht logisch, allerdings die ersten ca. 150 hm muß in diffusem, brüchigen Gelände eher geschlichen werden (III). Wir haben ab der Hälfte des Zustieges gesichert... Mit den Topos vom Plaisir West und Topoguide zusammen kamen wir (auch im Abstieg) recht gut zurecht. Die topografischen Skizzen passen im großen und ganzen. Im Abstieg sind wesentlich mehr Abseilstellen eingerichtet als in den Topos beschrieben. Wir sind mit einem 40m Seil unterwegs gewesen (plus Rapline als backup), das fürs Abseilen nicht immer ganz gereicht hat, dann wars jeweils zum nächsten Abseilstand problemlos abkletterbar... Den langen Abstieg sollte man nicht unterschätzen und die Stoamandaln sind oft nicht so groß wie die Skizzen vermuten lassen ;)

Fazit: Klasse Tour mit sehr alpinem Zu- und Abstieg und toller Kletterei! Wahnsinn, was Steuri und Gefährten 1937 da geleistet haben!

Mit Dabei: Michel&Geli