Nach einer knappen Woche Orientierung, Felsantesten, Campingplatz suchen und einem Bigwall-Abenteuer an der Washington Column wollten wir endlich durchstarten. Vom Technoklettern beeindruckt aber auch endlich frei klettern! Perfektes Ziel hierfür ist die Route "Snake Dyke" an der Half Dome Südwestwand. Man wandert in wunderschöner Umgebung zunächst auf dem legendären Muir-Trail, verlässt diesen und quert unter der Südwand zum Einstieg. Zuerst kommen einige SL geneigte Platten. Die Schlüsselstelle ist meiner Meinung nach ein etwas heikler Quergang unter einem mini-Dachl. Dann krabbelt man auf einem bizarren Wulst ("Dyke") weiter, bis sich die Wand soweit zurücklehnt, daß man das Seil wegpacken und die Wanderschuh wieder anziehen kann. Auf dem Gipfel mit seinen ca 2600m Höhe hat man einen herrlichen Rundblick zum El Cap im Nordwesten und der bereits deutlich verschneiten Sierra Nevada im Osten und Süden. Höchst beeindruckend ist der Blick in die annähernd senkrechte Nordwestwand, wo einige legendäre Routen durchgehen. Übrigens lag noch Schnee nach einem ziemlichen Kälteeinbruch ein paar Tage zuvor... Über den drahtseilversicherten Normalweg schlappt man zurück ins Valley. Mit nur 8 SL ist die "Snake Dyke" eine tagesfüllende Tour wenn man Zu- und Abstieg mitrechnet und eine herrliche Kletterei: Nie richtig schwierig, exotische Felsformationen wechseln sich mit Plattenpassagen ab und die Run Outs machen das ganze auch noch abenteuerlich...(Geli und Hofi)

Mehr Fotos gibts auf

http://www.draussen-unterwegs.de/Tourenblog/2017/170924_Snake/trip.htm