Vom Neves Stausee starten wir gegen 5.30 Uhr morgens, am Rif. Porro (Nevesjoch- oder Chemnitzer Hütte) vorbei Richtung großer Möseler und Turnerkamp. Der Weg zum Möseler biegt irgendwann nach rechts ab und wir marschieren zT im Nebel Richtung Norden auf den Turnerkamp zu. Der Nöfesferner ist aper bzw. mit minimaler Schneekruste, und so steigen wir seilfrei in die Scharte zwischen Südgrat und Sattelnock zum Einstieg.

Nach anfänglich ziemlich ätzendem Gebrösel kommen wir bals in herrliche Granitblockkletterei im II-IV Grad. Eigentlich folgt die Route immer ziemlich auf dem Grat, was manchmal nicht ganz offensichtlich ist, da es weder Zwischensicherungen noch Stände gibt und man sich die Linie selber sucht. Lediglich im Mittelteil muss man - wirklich nur kurz!- in die Flanken ausweichen (Hier gibt es sowohl auf der ost- als auch auf der westseite verhauer-Abseilstände über Köpfel). Die Ver-Platte ist mit Stiften gesichert. Weil wir die ganze Zeit mehr oder weniger in den Wolken stehen, verzichten wir auf den Abstieg über den (vielversprechend aussehenden) Westgrat und seilen die Engländerrinne in der Westflanke ab.

Der Normalweg und die Rossruggscharte sehen sehr steinschlaggefährdet aus! Der Bergschrund ist nochmal abenteuerlich, aber wir haben Glück und treffen eine Brücke, die auch hält :))

 

Mehr Bilder gibts auf

http://www.draussen-unterwegs.de/13-08-2018-turnerkamp-suedgrat

Mit dabei: Hofi&Geli