Wir starten Richtung Kürsinger Hütte im Regen und auch wenns bissl komisch wirkt: Wir waren seht froh sowohl um die Radel, als auch um die Schirme...Kurz bevor wir die Hütte erreichen reisst es auf und die Abendsonne scheint uns noch ein paar Minuten ins Gesicht.

 

Die Hütte ist wider Erwarten nahezu leer, nur eine Hand voll Leut werden am nächsten Tag aufbrechen. Der Nordgrat ist eine tagesfüllende Unternehmung und wir sehen die 3 kleinen Grüppchen unter uns zum Gipfel steigen und wieder herunterstapfen.

Am Grat liegt noch ordentlich Schnee und wir kraxeln mit Steigeisen. Nach fast 8 Stunden erreichen wir gegen 13 Uhr den Gipfel. Der Abstieg gestaltet sich in der Hitze mühsam und die Brücken über den Spalten halten auch nicht immer hundertprozent. Um so besser schmeckt dann die erste Halbe zurück auf der Kürsinger...