Herrliche Alternative zum komplett überrannten Stüdelgrat mit genussvoller Kletterei im III°, stellenweise IV°, manchmal recht ausgesetzt. Im Zustieg durch die Grögerrinne pickelt man sich aktuell teils über eine gute Firnauflage, teils weiche apere Eispassagen hoch (ca. 50°, derzeit gut machbar). Der erste Teil des Felsgrates von der unteren Glocknerscharte übers Teufelshorn ist selbst abzusichern, es gibt vereinzelte Klebehaken. Der obere Gratabschnitt nach der Grögerschneide hat einige Ringe als Standplätze. Ausser uns waren bei bestem Wetter nur 2 weitere Seilschaften am Grat unterwegs... Leider muß man sich dann beim Abstieg über den Normalweg in das chaotische Durcheinander der vielen anderen Glockner-Berg-Touristen einreihen ;)

Mit dabei Elli aus Bernau, Schorsch&Geli